HUNDE Seite 1

 
Julie
Griechischer Mischling
Hündin, kastriert, geb. 03/2009



 
Eigentlich hatten wir gedacht, dass Julie gut unter ist und ein Leben auf einem Gnadenhof für Herdenschutzhunde verbringen könnte. Das war jetzt leider nur ein paar Monate der Fall und jetzt, als der Hof geschlossen wurde, war es für uns selbstverständlich Julie wieder zu uns zu nehmen.

Julie ist lange nicht mehr der Hund, der sie war, als sie im November 2010 zu uns gekommen ist. Damals wusste Julie noch nicht was es heißt, sich führen zu lassen. Sie zeigte sich bei Ankunft sehr aggressiv Fremden gegenüber und flippte auch bei Hundebegegnungen regelrecht aus.

Heute ist eine ruhige, souveräne Hündin aus der wunderschönen Julie geworden. Verträglich mit den meisten Artgenossen und auch bei Fremden wesentlich gelassener. Dennoch sollte man Julie nicht zumuten von Fremden angefasst zu werden, denn das mag sie einfach nicht. Sie braucht eine Aufwärmphase, um jemand zu vertrauen.

Da man Julies Vorgeschichte nicht einfach ausblenden kann und nicht auszuschließen ist, dass sie auch wieder Rückschritte macht, wenn sie keinen Halt bekommt, suchen wir ein erfahrenes Zuhause, gerne bei Herdenschutzhundefans, die sich dem Verhalten bewusst sind.

Wir könnten uns für Julie eine Vermittlung in Außenhaltung vorstellen. Vielleicht auf einem Gelände, wo sie tagsüber mit einem Artgenossen separiert wird und nachts das Gelände bewachen darf. Dennoch sollte auch hier der Anschluss zu Bezugspersonen gegeben sein.
ID: 0276/Stand: 16.09.2013
PDF-Datei


 
Felix
Rumänischer Mischling
Rüde, kastriert, geb. 2010



Felix steht derzeit nicht zur Vermittlung. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden Sie diese hier erfahren!
ID: 0680/Stand: 30.12.2012, Update: 01.09.2013


 
Diva
Rottweiler
Hündin, kastriert, geb. 04.06.2007


Diva gehört mit über einem Jahr Aufenthalt bei uns im Tierheim leider zu den Langzeitsitzern. Sie saß zuvor schon mindestens zwei Jahre in einem französischen Tierheim und hatte auch davor sicher nichts Schönes in ihrem Leben. Im Zwinger zeigt sie sich Fremden gegenüber nicht sonderlich freundlich. Allgemein ist sie im Zwinger sehr gestresst, was man ihr dann auch deutlich ansieht (z.B. in Form von Sabberfäden). Da sollte man sie dann auch als Bezugsperson nicht mit Liebesbeweisen überhäufen.

Sie ist mit einigen Rüden gut verträglich und tobt dann auch ausgelassen durch den Freilauf. Allerdings gibt es auch Artgenossen, die sie gar nicht leiden mag (meist Hündinnen) und man auch Abstand halten sollte. Allerdings vermuten wir dahinter auch viel Tierheimstress. Interessenten mit einem größeren Rüden sollten es auf jeden Fall zu einem Kennenlernen kommen lassen.

Zu Katzen kann Diva auf keinen Fall vermittelt werden, die hat sie zum Fressen gern. Auch die Vermittlung zu kleinen Hunden ist uns zu heikel.

Auffallend ist, dass Diva dem Menschen oftmals in geduckter Haltung begegnet und sie damit rechnet Schlechtes zu erfahren. Sicherlich hat sie nicht nur Gutes erlebt, weshalb wir sie in erfahrene Hände ohne Kinder vermitteln möchten.

Im Freilauf dreht sie dann auch mal richtig auf, gibt Gas und freut sich darüber, wenn man ihr das Bällchen wirft.
ID: 0704/Stand: 04.02.2013, Update: 14.04.2014
PDF-Datei


 
Bexter
Bordercollie-Mischling
Rüde, kastriert, geb. 07/2006



Bexter hat im Juni 2014 leider schon seinen traurigen einjährigen Aufenthalt bei uns zu verzeichnen. Schon mehr als ein Jahr lang wartet er bei uns auf ein neues Zuhause.

Wir hatten den kuscheligen, etwas pummeligen Teddybär von weiter weg übernommen, da sich die dortigen Tierheime geweigert hatten, einen Hund mit dieser Vorgeschichte aufzunehmen. Es würde den Rahmen sprengen diese Geschichte hier niederzuschreiben. Unsere Frau Bender wird Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, wenn sie sich für ihn interessieren.

Bexter war vermutlich von Anfang an in den falschen Händen. Anders können wir es uns nicht erklären, dass er dort so aus dem Ruder gelaufen. Wir kennen ihn nun ja schon gut ein Jahr lang und können ihn als relativ leichtführig und sehr freundlich und verschmust beschreiben, wenn er jemanden kennt.

Nichts desto trotz ist er kein Hund, den man als „easy going“ oder Anfängerhund beschreiben kann. Wir wünschen uns für ihn ein Paar oder eine Einzelperson ohne Kinder, die Hundeerfahrung haben und verantwortungsbewusst mit dem Hund unterwegs sind.

Bexter riskiert beim Spaziergang bei direkten Hundebegegnungen zwar ganz gerne eine große Klappe, aber dürfte im Großen und Ganzen als recht verträglich beschrieben werden. Er teilt sich bei uns schon sehr lange den Zwinger mit einem Kastraten und hat vor Ankunft bei uns ein paar Wochen in einer Pension im gemischten Rudel gelebt. Zu Katzen kann er leider nicht vermittelt werden.

Für Bexter werden Paten gesucht, die seinen Aufenthalt finanziell unterstützen! Er freut sich auch immer wieder über Diättrockenfutter.
ID: 0822/Stand: 15.06.2013, Update: 13.07.2014
PDF-Datei


 
Milow
Dansk-Svensk-Gardhund
Rüde, nicht kastriert, geb. 09.11.2010


Milow ist leider schon länger bei uns. Wenn man seine Bilder betrachtet, versteht man das überhaupt nicht. Sie zeigen einen goldigen Hundebub mit süßen Knopfaugen. Seine Gassigeher, die ihn schon länger kennen und lieben, verstehen ebenso wenig weshalb er schon so lange im Tierheim sitzt.

Im Grunde ist Milow kein so schwieriger Hund, aber er ist eben kein Anfängerhund. Er sucht Leute, die dem Glauben schenken was wir erzählen und nicht einfach denken, dass wir den Hund schlecht machen, nur weil wir ihn im Tierheim behalten wollen. Dies ist gewiss nicht so, aber wir wollen Milow nicht noch weiter zum Wanderpokal mache, denn leider gab es schon zwei drei Stellen, die an ihm gescheitert sind. Auch bei uns gab es bereits eine gescheiterte Vermittlung, da das Zusammenleben mit Milow nicht immer ganz einfach ist. So verteidigt er beispielsweise Fressbares und setzt auch die Zähne ein, wenn man ihm zu nahe kommt. Daran sollte unbedingt gearbeitet werden und zwar nicht mit „dann lässt man ihn damit eben in Ruhe“, sondern mit erzieherischen Maßnahmen, die einem eine kompetente Hundeschule zeigt.

Milow ist ein unsicherer Hund und sucht eigentlich eher das Weite, wenn er mit jemandem nicht klar kommt. Man sollte ihn lesen lernen und erkennen, wenn ihm etwas Unbehagen bereitet. Dann wird man mit ihm auch nicht aneinander geraten.

Wenn Sie jetzt noch nicht denken, dass Milow eine Nummer zu groß für sie ist, dann lesen sie ruhig weiter und lesen auch, dass Milow eher ein ruhiger Hund ist, der auch mal gut alleine bleiben kann und auch mit Hunden seiner Größe ganz gut aus kommt. Er ist sicherlich ein Hund, den man mit etwas Übung gut mit in den Biergarten nehmen kann und auch bei Wanderungen wird er ein begeisterter Läufer sein.

Beim Ableinen ist allerdings wieder Vorsicht geboten, da er Jagdtrieb hat. Dies schließt leider auch Katzen in seinem Umfeld aus. Kinder sollten ebenso nicht im gleichen Haushalt leben.
ID: 0872/Stand: 19.07.2013, Update: 04.09.2014
PDF-Datei


 
Ibo
Dogo Argentino
Rüde, nicht kastriert, geb. 14.05.2013



Ibo ist leider schon ein dreiviertel Jahr bei uns im Tierheim. Es ist schade, dass dieser prachtvolle Kerl seine Jugend im Zwinger verbringen muss. Gerade jetzt wäre es speziell für einen Hund dieser Größe und Rasse von Dringlichkeit das nötige Hundeeinmaleins zu lernen. Da Ibo über 50 kg hat und die Leinenführigkeit meist nicht gegeben ist, sollte man standfest und kräftig genug sein, ihn überhaupt halten zu können.

Eine gescheiterte Vermittlung vor einigen Monaten hat uns noch vorsichtiger mit Interessenten werden lassen. Die Optik war in der Vergangenheit wohl der Hauptgrund für die meisten Anfragen. Natürlich ist Ibo ein wunderschöner Hund, mit dem man die Aufmerksamkeit gewiss hat, aber es gilt diesen Hund zu führen und Erfahrung im Umgang mit Hunden zu haben. Sonst werden Spaziergänge und der Umgang mit diesem Hund ganz schnell zum nervenaufreibenden Kraftakt.

Ibo ist zuweilen zwar ein verschmuster und folgsamer Clown, aber er gibt auch gerne den Takt an und wenn er mal hochfährt, kann er für so manchen auch recht angsteinflößend sein, wenn er knurrend und rüpelhaft an Armen und Beinen rumreißt. Hier ist ruhiges und emotionsloses Handeln gefragt, um Ibo wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen.

Grundsätzlich ist Ibo mit Hündinnen verträglich und kommt auch mit einigen Rüden aus. Es haben sich im Tierheim allerdings auch schon ein paar Feindschaften zu Rüden entwickelt und wir bleiben weiterhin dabei, dass Ibo entweder Einzelhund werden soll oder aber eine Hündin an seiner Seite hat.

Wir gehen derzeit davon aus, dass es schwierig wird Ibo alleine zu lassen, weil er auch im Tierheim aus Langeweile alles zerlegt. Das wird sich in einem Zuhause mit genügend Auslastung sicher etwas legen, aber er wird auch nicht von heute auf morgen alles heil lassen.

Auf Grund seines ungebändigten Temperaments werden wir Ibo nicht zu Kindern vermitteln.

Ibo zählt in Rheinland-Pfalz nicht zu den Listenhunden, einige Städte erheben jedoch erhöhte Steuern bis zum Ablegen eines Tests (so leider auch Zweibrücken). In einigen anderen Bundesländern müssen Auflagen erfüllt werden.
ID: 1055/Stand: 10.02.2014, Update: 04.09.2014
PDF-Datei


 
Notfall:
Sammy
Mischling
Rüde, kastriert, geb. 10/2002

Sammy stammt aus dem gleichen Haushalt wie Mary Lu und Bobby. Er ist der Vater der beiden und musste ebenfalls aus Krankheitsgründen des Besitzers ins Tierheim.

Ein Senior im Alter von 11½ Jahren hat es in der Vermittlung natürlich nicht einfach. Deshalb gilt es die Vorteile in der Aufnahme eines Seniors zu sehen.

Sammy braucht keine riesigen Spaziergänge und Auslastungsprogramme. Er ist einfach nur froh ein warmes Körbchen und vielleicht einen Garten zu haben, in dem er sich in der Sonne aalen kann. Er ist stubenrein und ein angenehmer Mitbewohner. Und mit ihm muss man keine 15 Jahre im Voraus planen, was durchaus auch ein Vorteil sein kann.

Er hat in einem Rudel von mehreren Hunden gelebt und könnte auch wieder zu Artgenossen ziehen. Er wäre aber sicherlich mehr als froh darüber die ungeteilte Aufmerksamkeit für sich zu beschlagnahmen. Ob Sammy mit Katzen klar kommt, müsste man testen.

Der lebensfrohe und noch sehr fitte Senior hängt sich nach ganz kurzer Zeit sehr an seine Menschen. Dies hat leider den traurigen Nebeneffekt, dass er nicht alleine bleiben kann. Aus diesem Grund ist leider eine Vermittlung gescheitert. Auf den Videoaufzeichnungen war ersichtlich, dass Sammy richtig leidet wenn er alleine bleiben sollte und dann bellte und speichelte. Schweren Herzens wurde er dann wieder zu uns gebracht.

Vielleicht finden sich fitte Senioren für Sammy? Da er noch recht fit ist und auch mal an der Leine zieht, sollte man hier aber noch einen guten Stand haben. Ein ruhiger Haushalt wäre für Sammy wünschenswert, weil er ansonsten selbst schlecht zur Ruhe kommt.
ID: 1087/Stand: 17.03.2014, Update: 11.05.2014
PDF-Datei


 
Bernard
Staffordshire Bullterrier Mischling
Rüde, nicht kastriert, geb. ca. 07/2013



Bernard alias Berni kam mit seiner Schwester Bianca Mitte März 2014 zu uns ins Tierheim. Die beiden wurden gemeinsam gefunden, was uns zu der Vermutung hat kommen lassen, dass es sich um ein Geschwisterpärchen handelt.

Bei Ankunft hatten wir die beiden zusammen in einem Zwinger untergebracht, was wir nach wenigen Tagen jedoch ändern mussten, da sie sich zum einen öfters in die Wolle bekamen und zum anderen hatten sie sich zusammen zu sehr „aufgeheizt“.

Nach 6 Wochen Kennenlernen vermuten wir, dass Berni von dieser Welt noch nicht viel gesehen hat, bevor er zu uns kam. Wenn man ihn im Tierheim kennenlernt und beispielsweise im Freilauf Zeit mit ihm verbringt, fällt das gar nicht sonderlich auf. Er ist fröhlich und offen, zeigt recht viel Interesse am Menschen, lässt sich durchkraulen und schließt schnell eine Bindung.

In Alltagssituationen fällt es schon mehr auf, dass er in junger Zeit einiges versäumt hat. So lassen ihn Artgenossen sehr aufgeregt werden. Er schreit regelrecht weil er in so ein hohes Erregungslevel fällt und sich da auch nicht so leicht rausholen lässt. Da sollte man in jedem Fall auch Abstand halten, da er die Hundesprache schlichtweg nicht kennengelernt hat. Hier sollte man vorausschauend und verantwortungsbewusst mit ihm unterwegs sein. Mit viel Training wird da sicherlich auch noch was machbar sein. Ebenso sollte daran trainiert werden, dass er allem nachjagen möchte, was sich schnell bewegt.

Wir sind uns sicher, dass Berni in einem ruhigen Zuhause ein wahrer Schmuser ist und sich zu einem tollen Begleiter entwickelt. Evtl. vorhandene Kinder im neuen Zuhause sollten mindestens im Teenageralter sein.

Da Berni noch recht jung ist, konnte die Rasse von unserer Amtsveterinärin noch nicht eindeutig festgelegt werden. Sicher ist jedoch, dass er zu den Listenhunden gehören wird und die phänotypischen Eigenschaften für einen Staffordshire Bullterrier Mischling sprechen.
ID: 1098/Stand: 23.03.2014, Update: 15.05.2014
PDF-Datei


Rückwärts blätternZum SeitenanfangVorwärts blättern